· 

Ladungssicherung im PKW - Skiausrüstung und Co.

Für Berufskraftfahrer ist es wie das "Amen" im Gebet. Die Ladungssicherung. Doch sieht man vor allem an Parkplätzen von Baumärkten, Möbelhäusern und Co. genauer hin, vergessen viele PKW-Lenker offensichtlich, dass auch Sie die Ladung im Auto sichern müssen.

Im Winter geht es auch vor allem um den Transport von Skiausrüstung in PKW`s.

Das Thema Ladungssicherung oder auch Ladegutsicherung geht uns alle an. Gesetzlich verankert ist dies in der StVO (Straßenverkehrsordnung) und dem KFG (Kraftfahrgesetz). Natürlich ist es sehr schwierig Gesetze zu lesen und zu verstehen, wir klären auf.

 

Um Gesetze einzuhalten braucht es Anhaltspunkte und technische Hilfsmittel. Auch dazu findet ihr nützliches und Wissenswertes im nachfolgenden Beitrag!  

*Quelle: ADAC: Crashtest mit Gegenständen für den Urlaub - hier ohne Ladungssicherung
*Quelle: ADAC: Crashtest mit Gegenständen für den Urlaub - hier ohne Ladungssicherung

ALS Erstes geht es um die Frage, was ist eigentlich Ladung?

Grundsätzlich könnte man sagen, dass alles außer die mitfahrenden Personen als Ladung gilt. Also genau genommen ist ein Buch, das auf dem Rücksitz liegt genauso eine "Ladung" wie die klassische Bierkiste im Kofferraum.

 

Das heißt, alle Gegenstände die ich im Fahrzeug mitführe und die nicht fest mit dem Aufbau verbunden sind, gelten als Ladung. Das klingt vorerst etwas überzogen, wenn man bedenkt was bei einem oft so im Fahrzeug "herumirrt."

Muss ich jetzt alle Gegenstände in meinem Auto sichern? Wie sieht es mit den Skiern oder dem Snowboard aus? Kann ich bestraft werden, wenn ich die Rücksitzbank vorklappe und die Skier einfach hinter den Rücksitz lege?

 

Nun um diese Fragen zu beantworten, schauen wir uns zunächst die Gesetzeslage an:


Welche gesetze treffen auf das sichern von ladung zu?

STVO - Straßenverkehrsordnung

Der § 61 StVO - Verwahrung der Ladung besagt:

 

 

Die Ladung ist am Fahrzeug so zu verwahren, dass sein sicherer Betrieb nicht beeinträchtigt, niemand gefährdet, behindert oder belästigt und die Straße weder beschädigt noch verunreinigt wird.*

KFG - Kraftfahrgesetz

Der §101 KFG - Beladung besagt:

 

Die Beladung von Kraftfahrzeugen und Anhängern ist nur zulässig, wenn  die Ladung auf dem Fahrzeug so verwahrt oder durch geeignete Mittel gesichert ist, dass sie den im normalen Fahrbetrieb auftretenden Kräften standhalten und der sichere Betrieb des Fahrzeuges nicht beeinträchtigt und niemand gefährdet wird.*

 

*nicht vollständig, es handelt sich hier nur um die wesentlichen Auszüge aus dem Gesetzestext!

 

Das heißt, egal was ich im Fahrzeug transportiere, es darf keine Personen im oder außerhalb vom Fahrzeug gefährdet werden. Es muss für  Vollbremsung, ruckartige Ausweichmanövern, schnelles Beschleunigen und Fahrbahnunebenheiten ausreichend gesichert werden. 


wie kann ich also meine ladung sicher verwahren und das gesetz dabei erfüllen ?

 

Um das Thema einfacher zu erklären, unterscheiden wir zuerst mal von "kleinen" Gegenständen die wir alltäglich in unserem Auto mitführen und wirklicher "Ladung" die wir im Kofferraum, am Dachträger oder Autoanhänger transportieren:

 

Kleine Gegenstände sind Handtaschen, Regenschirme, ein Buch, Handy, Wasserflasche, usw.

Wenn von Ladung gesprochen wird, denkt man an das verpackte IKEA Regal, die Bierkiste oder einen Sack Blumenerde vom Baumarkt. Ebenso als Ladung anzusehen ist der Kinderwagen im Kofferraum oder auch der Kindersitz - Ja, auch ein leerer Kindersitz gilt als Ladung und sollte auch ohne Kind gesichert im Auto mitgenommen werden. 

 

Bedenkt man, dass z.B.: eine Wasserflasche bei einem Aufprall mit 50 km/h eine Wucht von 40 kg und mehr entwickeln kann, will keiner eine Wasserflasche mit dem Flaschenhals voraus in den Rücken bekommen. 

 

Dachträger für Skiausrüstung
Dachträger für Skiausrüstung

wie also  ladung richtig befördern ?

 

Für unsere kleinen alltäglichen Gebrauchsgegenstände gibt es in den meisten Fällen ausreichend Ablagefächer oder Taschen in den Rücksitzen die wir verwenden können. Sind diese ordentlich verstaut wird auch im Falle eines Unfalles keine Gefahr mehr davon ausgehen. Man sollte nur darauf achten keine Gegenstände auf der Hutablage oder dem Rücksitz zu legen. Diese können bei einer Vollbremsung oder einem Aufprall genau in Kopf- oder Rückenhöhe die mitfahrenden Personen wie Geschoße erwischen. Also Regenschirm, Bücher, Aktenkoffer lieber hinter dem Fahrersitz auf den Boden stellen oder gleich in den Kofferraum damit. 

 

Bei schwerer Ladung sieht es schon anders aus. In unseren PKW´s gibt es dafür eben einen ausgewiesenen Laderaum. Wir alle kennen ihr als Kofferraum. Wie es der Name schon sagt ist der Bereich in unseren Auto zum Transport von Koffern oder anderen schweren Ladungen vorgesehen. 

Man sollte in erster Linie versuchen, alles im Kofferraum unterzubringen. Schwere Gegenstände ganz unten direkt an der Rücksitzbank anstehen lassen und leichtere Gegenstände eher darüber stapeln. Auch die Hutablage hat Ihren Sinn. Schafft man es die Ladung formschlüssig unterhalb der Hutablage zu befördern, ist keine zusätzliche Sicherung notwendig. Beladet man den Kofferraum aber über die Hutablage hinaus oder legt man auch noch die hinteren Sitze um, kommt man um eine zusätzliche Ladungssicherung nicht vorbei.

 

 


3 einfache Regeln zur ladungssicherung im pkw

Quelle: ADAC Crashtest
Quelle: ADAC Crashtest

 

Damit Bilder wie diese nur nach Crashtests entstehen:

  1. Schwere Ladung unten, leichte Ladung oben
  2. Möglichst formschlüssig laden (Ladung kann nicht verrutschen)
  3. Ladung im Fahrgastraum muss gesichert werden (Gurte, Abstandhalter, Füllpolster etc.

Wie sieht es mit SKIER und snowboard aus?

 

Die Skisaison ist so gut wie eröffnet und abertausende Österreicher zieht es wieder an die Pisten. Zeit um auch mal über den sicheren Transport der Skiausrüstung zu reden.

Fakt ist, dass es kaum einen Klein- oder Mittelklassewagen gibt, in den man seine Skier oder das Snowboard ohne umgeklappter Sitzbank in das Fahrzeug bekommen würde. Wie wir schon erklärt haben, ist bei umgeklappter Sitzbank eine zusätzliche Sicherung notwendig. 

 

Warum ist das so? Die hintere Rücksitzbank schließt den Laderaum des PKW´s  nach vorne ab. Sie ist dazu ausgelegt, die Nutzlast des Kofferraumes auch bei einem Crash  zurück zu halten. Die Sitze von Beifahrer und Fahrer sind es jedoch nicht. Liegen die Skier also mit dem Bug voraus hinter dem Beifahrersitz und es kommt zu einer Vollbremsung, kann sich der Ski schon mal durch den Beifahrersitz bohren. 

Also:  Skier im PKW müssen gesichert werden!

 

Quelle: ADAC Dachboxen Test
Quelle: ADAC Dachboxen Test

Aufgepasst bei Dachboxen: Die Abdeckung der Dachboxen dient nur als Witterungsschutz, deshalb muss auch in der Dachbox die Skier und Snowboards niedergezurrt werden. Ösen und Gurte sind bei namhaften Herstellern im Normalfall dafür vorgesehen.

Quelle: ADAC
Quelle: ADAC

 

Welche Möglichkeiten haben wir Skiausrüstung richtig zu verstauen?

  • Verwendung eines Skisackes des Fahrzeugherstellers, welcher im Durchladebereich der Rückbank eingehängt wird
  • Skier und Stecken zu einer Einheit verbinden (Spann- oder Streckgurte) und nach hiten zurück hängen
  • Dachbox oder Skiträger am Auto montieren.
  • Schwere Gegenstände wie Skischuhe hinter Rückbank oder im Fußraum verstauen

 

 

 

Einen Link zum ADAC-Crashtest mit Skiausrüstung findet Ihr hier:


FAZIT

Ladungssicherung in PKW´s wird sehr häufig unterschätzt. Vermeidlich kleine ungefährliche Gegenstände können im PKW enorme Kräfte  entwickeln. 

Gerade beim Transport von Gegenständen hinter mitfahrenden Personen oder mir als Fahrer selbst muss man umso mehr auf eine ordentliche Ladungssicherung achten. Mit 3 einfachen Regeln kann man schon sehr viel verbessern. 

 

ACHTUNG: 

Durch das Vormerksystem im Führerscheingesetz kann es bei nicht vorhandener Ladungssicherung schon zu einem Punkt , siehe auch Link zum Folder "Vormerksystem"

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

IBBZ Ingenieure GmbH

 

Palais Sterneck - Sterneckstraße 19

Erdgeschoss - E05

9020 Klagenfurt am Wörthersee

 

Mitglied von Österreichs #1 Plattform für Ingenieurbüros, Ziviltechniker und Sachverständige

 

"Es geht um die Freude an der Arbeit. Es gibt kein größeres Glück, als die Erkenntnis, dass wir etwas erreicht haben!"

... wieder von Henry Ford, könnte jedoch auch von uns sein!

IBBZ Ingenieure GmbH

Ingenieurbüro für Maschinenbau und Wirtschaftsingenieurwesen

Kraftfahrzeugtechnik, ADR-Gefahrgutwesen, Fachkräfte Akademie

Palais Sterneck - Sterneckstraße 19

9020 Klagenfurt am Wörthersee

office@ibbz.at

 

Geschäftsführer:

Ing. Dipl.-Ing. (FH) Raphael Bischof 

Ing. Dipl.-Ing. (FH) Emanuel Bischof

Ing. Alexander Zechner

 

Alle Icons  von icons8.com  Link: https://icons8.com/